CNC-Maschinen am bkh

v.l.n.r.: Marius Müller und Steven Falk aus der IZMO an der modernen CNC-Maschine in der Metallwerkstatt des bkh v.l.n.r.: Marius Müller und Steven Falk aus der IZMO an der modernen CNC-Maschine in der Metallwerkstatt des bkh

Metallwerkstatt am bkh mit zwei CNC-Maschinen in der Dreh- und die Frästechnik gut aufgestellt

Wer Zerspanungsmechaniker werden will, muss was von CNC-Maschinen verstehen. Denn ein wichtiger Bestandteil der schulischen Ausbildung von Zerpanungsmechanikern liegt im Programmieren, Einrichten und Überwachen von Fertigungsabläufen für Maschinenelemente.

Durch die vom Ennepe-Ruhr Kreis finanzierte Reparatur konnte die vorhandene CNC-Drehmaschine nach einem längeren Ausfall noch vor den Sommerferien wieder zum Einsatz kommen.
CNC - Computerized Numerical Control (computergestützte numerische Steuerung) ist eine elektronische Methode zur Steuerung und Regelung von Werkzeugmaschinen (CNC-Maschinen). Inzwischen wird ein Großteil der Fertigungsprozesse durch diese Maschinen erledigt. Die CNC-Steuerung erweitert nicht nur die Flexibilität des Fertigungsverfahrens, sondern erhöht auch dessen Genauigkeit. Mit diesem Verfahren können wesentlich komplexere Teile hergestellt werden als es bei der konventionellen Fertigung möglich wäre. Weitere Vorteile sind die gleichbleibende Fertigungsqualität und kürzere Fertigungszeiten.
Aber CNC-Maschinen arbeiten nicht von allein, sondern nur, wenn sie durch entsprechend ausgebildetes Fachpersonal bedient werden. In der Metallwerkstatt des  bkh haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, nicht nur in der Theorie am Computer die Programmierung zu erlernen, sondern auch in der praktischen Umsetzung ihr Fachwissen zu erweitern. Sie haben dadurch die Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen Steuerungsarten auseinander zu setzen und das Gelernte schneller im Betrieb einzubringen. Dass sie damit  im  Anschluss an die Ausbildung größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, versteht sich von selbst.

Die Zeit während der Reparatur der defekten CNC-Maschine haben die SchülerInnen unter Anleitung ihrer Werkstattlehrer Michael Breden und Oliver Fischer u.a. genutzt um eigene Zeichnungen zu erstellen, die direkt bei der Wiederinbetriebnahme und der entsprechenden theoretischen Arbeitsvorbereitung an der Maschine umgesetzt werden konnten.
Bevor es in den nächsten Wochen und Monaten an komplexere Maschinenelemente wie z. B. Getriebewellen, Achsen oder Naben geht, ist das erste Teilergebnis eine im Vorfeld selbst gezeichnete Schachfigur.
Das Erlernen von komplexen Fertigungsabläufen wie auch die praktische Umsetzung sind für die berufliche Zukunft der Auszubildenden gefragt. Deshalb ist das bkh mit zwei CNC-Maschinen in der Dreh- und die Frästechnik für die Zukunft gut gerüstet.

Weitere Blogbeiträge: