Lehrer drücken die Schulbank

SO sieht es aus, wenn Lehrer lernen. Das Foto entstand am 26.08.2015 im Rahmen einer Schulung zu der weltweit führenden Bosch-Werkstattsoftware ESI[tronic] 2.0. Diese zukunftsorientierte Diagnosesoftware setzen auch die Kollegen in der KFZ-Abteilung am bkh im Unterricht ein.

Stefan Ahrens, Technik Trainer von der Firma Coler GmbH, einer der führenden Werkstattausrüster im KFZ-Sektor, führte die Schulung durch und brachte die Kollegen auf den neuesten Stand. 

kfz2

„Über 70 000 Kfz-Werkstätten in mehr als 100 Ländern nutzen das Softwarepaket Esitronic von Bosch für die Steuergerätediagnose, effiziente Fehlersuche und für Wartungs- und Reparaturarbeiten. In Deutschland arbeiten rund zwei Drittel der Werkstatt-Mechaniker mit dieser Software. Daten und elektronische Fahrzeugsysteme von mehr als 230 000 Fahrzeugmodellen und rund 150 Herstellern stehen den Werkstätten damit zur Verfügung“, so heißt es in einem Pressetext des Bosch Media Service.

„Mit der neuen Version ESI[tronic] 2.0 hat Bosch das Bedienkonzept der Werkstatt-Software noch einmal deutlich vereinfacht und klarer gegliedert. Bei der Entwicklung der neuen Software lag der Fokus auf den Funktionen und Daten, die in den Werkstätten am häufigsten genutzt werden. Nachdem das Fahrzeug über die KBA-Schlüsselnummer schnell und eindeutig identifiziert ist, zeigt die Software auf einen Blick alle wichtigen Informationen für Diagnose, Fehlersuche und Reparatur. Direkte Verknüpfungen erlauben den raschen Wechsel zwischen den verschiedenen Infoarten, die das Software-Paket bietet. Der Kfz-Mechaniker gelangt dank der neuen Bedienoberfläche der ESI[tronic] 2.0 mit weniger Mausklicks schneller zum Ziel.“ [Quelle: Bosch]

Am Ende des Tages fühlten sich die KFZ-Lehrer wieder up-to-date.

kfz3

Jetzt ist es unter ihrer Anleitung Sache der Schüler „Krankheitssymptome“ am Auto zu diagnostizieren und einen fahrbaren Untersatz sozusagen auf Herz und Nieren zu prüfen. Mit dem Einsatz der neuen Diagnosesoftware-Version macht das Autodoktorspielen doch gleich viel mehr Spaß! Und eins ist klar: Der nächste „Arztcheck“ am bkh-eigenen Auto im KFZ-Labor kommt bestimmt!


[24.09.2015; Hendrik Leibold]

Weitere Blogbeiträge: